Zsuzsa Soproni

Was ist Ihr Spezial- oder Forschungsgebiet? Wie lange beschäftigen Sie Sich mit diesem Thema? Wie lange unterrichten Sie an der KPPU?
Seit 2003 unterrichte ich an der Philosophischen Fakultät der Katholischen Péter-Pázmány-Universtität. Mein Fachgebiet ist die deutschsprachige Literatur nach 1945, mit dem ich mich seit 2003 beschäftige. Meine Forschungsfelder: Intertextualität und Interkulturalität in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur; Zeitschriftenforschung mit dem Themenschwerpunkt: Rezeption ungarischer Schrifsteller auf deutschem Sprachgebiet in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Haben Sie während Ihrer Universitätsstudien eine ausländische Unversität besucht und dabei eine Lehrveranstaltung belegt?
Im Rahmen der Doktorandenausbildung habe ich an Konsultationsstunden an der Universität Leipzig teilgenommen.

Wenn schon, dann wie haben Sie das Land und die Universität ausgewählt; hatten Sie vorherige Kenntnisse über den Dozenten der gewählten Lehrveranstaltung?
Ich habe die Universität Leipzig gewählt, weil die deutsche Professorin, mit der ich diese Konsultationen hatte, eine der bekanntesten ForscherInnen meiner Dissertationsthema ist.

Haben Sie Erfahrungen in der letzten Zeit über den Unterricht und die Studierenden ausländischer Universitäten?
Da ich noch nie an einer Universität im Ausland unterrichtet habe, kenne ich die dortige Ausbildung und StudentInnen nur aus Gesprächen mit den dortigen KollegInnen.

Was meinen Sie, warum wählen relativ viele ausländische Studenten Ihre Veranstaltung?
Deutsche StudentInnen, die im letzten Studienjahr ihrer BA-Ausbildung sind, wählen meine Studieneinheiten, weil diese von ihrer Universität anerkannt werden.

Was für Erfahrungen haben Sie bezüglich der Ihre Veranstaltung besuchenden AuslandsstudentInnen?
Ich habe positive Erfahrungen mit den deutschen StudentInnen, die bei uns studieren.

Haben Sie außerhalb der Lehrveranstaltung einen persönlichen Kontakt zu den AuslandsstudentInnen?
Außerhalb der Seminare habe ich keinen persönlichen Kontakt mit den deutschen StudentInnen.

Haben Sie die Möglichkeit, Ungarn und die ungarische Kultur den AuslanddstudentInnen vorzustellen?
Da ich deutsche Literatur auf deutsch unterrichte, habe ich nicht die Möglichkeit mich an den Seminaren mit der ungarischen Kultur zu beschäftigen.

Warum unterrichten Sie gerne AuslandsstudentInnen?
Ich unterrichte gern deutsche StudentInnen, denn sie sind im Gegensatz zu den ungarischen viel aktiver an den Studenten. Sie formulieren ganz eindeutig ihre eigene Meinung und stellen Fragen. Der Grund dafür kann eindeutig die Tatsache sein, dass die Lehrveranstaltungen auf deutsch laufen. Für die ungarischen StudentInnen ist es viel schwieriger eigene Gedanken auf einer Fremdsprache zu formulieren.

Finden Sie einen relevanten Unterschied zwischen den Erwartungen der ausländischen und der ungarischen Studierenden?
Bis jetzt habe ich keinen Unterschied in den Erwartungen der ungarischen und deutschen StudentInnen bemerkt.

Beraten Sie Ihre ungarischen StudentInnen bei ihren Erasmus-Studien? Nach welchen Gesichtspunkten?
Da für unsere StudentInnen die Verbesserung ihrer Deutschkenntnisse am wichtigsten ist, empfehle ich ihnen immer, mindestens ein Semester an einer österreichischen oder deutschen Universität zu verbringen.

x